KONTEXT STATT AKTIONISMUS

Telefon   Mail   Skype   Xing   LinkedIn   Twitter
 


GO DIGITAL

EINE DIGITALE AGENDA VERFOLGEN

Mit großem Verwundern stelle ich immer wieder fest, dass Unternehmen in Sachen Digitalisierung* eher zum Aktionismus als zum systematischen Vorgehen neigen. Da werden in verschiedenen Geschäfts- und Funktionsbereichen regelrechte Ad-Hoc-Maßnahmen aufgesetzt, die weniger dem Gesamtwohl des Unternehmens dienlich sind, sondern vielmehr dem Image des jeweiligen Bereichs. Als Konsequenz daraus sind diese kaum oder gar nicht untereinander abgestimmten Maßnahmen digitale Inseln. Sie schöpfen das Potenzial, welches in einer ganzheitlicheren Betrachtung des Themas liegt, nicht einmal ansatzweise aus. Meine vorrangige Aufgabe ist es dann, solche Maßnahmen entweder zu konsolidieren oder sie zu synchronisieren. Und selbstverständlich erarbeite ich gemeinsam mit Ihnen auch die strategischen Grundlagen Ihrer ganz eigenen digitalen Agenda.

  Impulse

Gespräche und Vorträge zu digitalen Entwicklungen, die für Sie als Unternehmen und für Ihr Geschäft relevant sind

  Reifegrad

Ermittlung ganzheitlicher digitaler Reifegrade Ihrer Organisationseinheiten oder Ihres Unternehmens ingesamt

  Zielbild

Formulierung digitaler Zielbilder für Ihr Unternehmen und Ableitungen daraus für Geschäfts- und Funktionsbereiche

  Positionierung

(Re-)Positionierung Ihres Unternehmens im aktuellen wie zukünftigen digitalen Wettbewerb

  Strategie

Entwicklung einer auf Ihr Zielbild zugeschnittenen Digitalisierungsstrategie — hinsichtlich Geschäft, Organisation, Kultur und Technologie

  Roadmap

Planung, Umsetzung und Steuerung Ihrer digitalen Roadmap und dessen Initiativen — von der Anforderung bis zur Einführung

  Innovation

Vorbereitung und Durchführung von Innovationswerkstätten bis hin zur Etablierung Ihres eigenen Innovation Hubs

  Labor

Konzeption und Aufbau von Digital Labs als umsetzungsorientierte Trendschmiede — intern sowie mit Partnern
Eingesetzte Methoden & Werkzeuge: Affinity Map, Ansoff-Matrix, Benchmarking, Bilderstorming, Blue Ocean, Business Model Canvas, Customer Empathy Map, Customer Journey, Design Thinking, Digital Five Forces, Innovationssteckbrief, Kano-Modell, Kill your Company, Lean Startup, Leitbild, Marktcockpit, Mission Statements, Persona, Portfolio, Projektlandkarte, Risiko-Radar, St. Galler Business Model Navigator, Sweet Spot, Stakeholder Management, Storyboarding, Substitutionsradar, Vision Building, Wertschöpfungsnetzwerke und natürlich weitere 'Klassiker' …

DIGITALES GESCHÄFT VORANTREIBEN

Jede Maßnahme einer digitalen Agenda ist mit Investitionen verbunden. Investitionen in Technologien stellen dabei meist die geringste Position dar — und sind fast die unwichtigste. Ein Unternehmen digital auszurichten erfordert die Anpassung seiner Strukturen bis hin zum Geschäftsmodell. Das will gut überlegt sein. Durch meine intensive Beschäftigung mit dem Thema Digitalisierung* kann ich daher frühzeitig belegen, ob und wann sich ein Aufwand dafür auch lohnt. Entweder weil neues Geschäft adressiert werden kann, weil Ihr Bestandsgeschäft noch Potenziale bietet oder sei es auch nur, Ihr zukünftiges Geschäft gegen neue Marktteilnehmer abzusichern.

  Potenziale

Aufzeigen von digitalen Geschäftspotenzialen in Ihren bisherigen und möglichen zukünftigen Geschäftsfeldern

  Markt

Sensibilisierung von aktuellen Entwicklungen in Ihren Kernmärkten hinsichtlich verändertem Kundenverhalten oder neuer digitaler Produkte und Wettbewerber

  Szenarien

Darstellung der Herausforderungen und Handlungsoptionen Ihres bisherigen Geschäftsmodells sowie Implikationen neuer Geschäftsansätze

  Portfolio

Überprüfung Ihres (digitalen) Produkt- und Leistungsportfolios hinsichtlich Zukunftsfähigkeit und Entwicklung von MVPs

  Geschäftsmodell

Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle und Formulierung von Geschäftsplänen — je nach angestrebtem Grad der Disruption

  (R)Evolution

Weiterentwicklung bestehender Geschäftsmodelle im Rahmen eines evolutionären Ansatzes, um bisheriges Kerngeschäft auch in Zukunft abzusichern

  Partner

Empfehlungen zur Einordnung von und zum Umgang mit Digital-Startups in Ihrer Branche — FinTechs, InsurTechs, RegTechs, etc.

  Investitionen

Identifikation und Bewertung von Beteiligungskandidaten im Rahmen von Venture Capital oder Corporate Finance
Eingesetzte Methoden & Werkzeuge: Affinity Map, Ansoff-Matrix, Benchmarking, Bilderstorming, Blue Ocean, Business Model Canvas, Customer Empathy Map, Customer Journey, Design Thinking, Digital Five Forces, Innovationssteckbrief, Kano-Modell, Kill your Company, Lean Startup, Leitbild, Marktcockpit, Mission Statements, Persona, Portfolio, Projektlandkarte, Risiko-Radar, St. Galler Business Model Navigator, Sweet Spot, Stakeholder Management, Storyboarding, Substitutionsradar, Vision Building, Wertschöpfungsnetzwerke und natürlich weitere 'Klassiker' …

LERNEN WIR UNS KENNEN

Lassen Sie uns gemeinsam erkunden, ob und wie ich Sie auf Ihrer digitalen Reise unterstützen kann. Machen Sie den ersten Schritt und schauen Sie selbst, wann Sie mich persönlich wo treffen könnten.

Alternativ dazu können wir uns selbstverständlich auch zunächst rein digital austauschen. Nutzen Sie dafür einfach die dafür üblichen Werkzeuge und Plattformen:

Telefon   Mail   Skype   Xing   LinkedIn   Twitter

 


GO DIGITAL